mia hat mich ins leben zurück geholt

Viele Jahre habe ich in einem Selbstsabotage- Modus festgehangen.

Selbstzweifel, kein Selbstwert und von Selbstliebe schon gar nicht zu reden.

Ich hatte meine Emotionen schon so lange überhört, dass ich körperliche Beschwerden hatte. Ständig saß ich beim Arzt, der wieder keine konkrete Diagnose stellen konnte.

War ich ein Hypochonder? Zu dieser Zeit dachte ich es.

Als ich wegen eines vermeintlichen Bandscheibenvorfalls sämtliche Untersuchungen mit dem Befund auf „psychosomatisch“ bekam, ging in mir langsam ein Licht auf. Ich war nicht krank. Ich machte mich krank. Weil ich so gut wie gar nicht auf mich hörte.

#metoo

Ich habe in meiner Jugend sexuellen Missbrauch erlebt. Dieser hat mich fast 2 Jahrzehnte in mir gefangen gehalten. Doch will ich mich hier keineswegs als Opfer darstellen. Vielmehr will ich Mut- Macherin für die vielen jungen Menschen sein, denen es auch so ging oder geht, die verzweifelt sind, nicht an sich glauben, sich klein machen, alles schönreden. Geht raus und zeigt euch. Zeigt wer ihr seid und was ihr seid.

Doch was hat das mit meinen Schmerzen und vor allem mit Mia zu tun?

Mia hat mich mit Menschen zusammengebracht, die mich an meine Themen herangeführt haben. Umso erstaunter bin ich im Nachhinein, dass ausgerechnet ein Mann mein Trauma von sexuellem Missbrauch für mich sichtbar machen konnte. Von da an ging alles ganz schnell und wie in einer Zeitreise. Ich kann mich an die „alte“, schüchterne, introvertierte Romy kaum noch erinnern. Viele Jahre konnte ich diese Ereignisse verschweigen, nicht drüber reden und doch spürbar mit Schmerzen wahrnehmen. Sie haben mich an einem Leben gehindert. Einem Leben das ich erst durch Mia kennenlernen durfte. Sie hat mir Liebe beigebracht, mich Liebe spüren lassen und ja…. Sie hat mich so akzeptiert wie ich bin.

Heute besuche ich meist nur noch zur Vorsorge einen Arzt. Ich weiß das es mir gut geht, weil ich mich gut fühle.

—————————————————————

Unsere Tiere halten uns ständig einen Spiegel hin und zwingen uns quasi rein zu schauen, uns selber an zu schauen. So lange bis wir daran arbeiten und den Mut haben über uns hinaus zu wachsen.

Ich hatte den Mut. Und ich sage Dir, es fühlt sich verdammt gut an. Und es wird jeden Tag besser. Mein Leben in Freiheit, Klarheit und Selbstbestimmtheit.

Also zweifle nicht länger und schau in den Spiegel. Schau Dein Tier genau an.

Es ist der Schlüssel zu deinen tiefsten Geheimnissen, Wünschen und Blockaden.

Herzensgrüsse,

Romy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.